Lösungen  +++  Coaching  +++  Beratung  +++  Training  +++  Lösungen  +++  Coaching  +++  Beratung  +++  Training

Wunschnotiz, 14.01.2019


Was mache ich mit den Wünschen zum neuen Jahr?


Im Jahr 2018 belief sich laut dem Unternehmen Statista die durchschnittliche tägliche Nutzungsdauer von sozialen Medien weltweit auf 138 Minuten am Tag.

Am letzten und ersten Tag eines Jahres erhöht sich diese Nutzungsdauer um ca. 60 Minuten pro Nutzer.

Wenn wir davon ausgehen, dass die Hälfte dieser Zeit für das Senden von guten Wünschen zum neuen Jahr verwendet wird und die andere Hälfte zum Lesen, stellt sich die Frage, was machen die Menschen mit den Wünschen zum neuen Jahr?

An erster Stelle steht nach der Friedensbotschaft der Wunsch nach Glück. Wenn es nur da steht, kommt dann das Glück von allein oder kann ich das Glück und ich erweitere das "Lebensglück" aktiv zu mir einladen?

Die Antwort lautet JA, das kann jeder tun und wie?

Mit dem positiven Tagesrückblick aus bekannt als "three good things".

Diese Intervention (deutsche Überssetzung: Einmischung, Eingreifen) ist die am besten untersuchte aus der positiven Psychologie. Positive Gefühle sind ein wesentlicher Bestandteil des Glücksempfinden. Dabei geht es nicht um die Intensität sondern um die Häufigkeit des Erlebens.

Der positive Tagesrückblick ist eine wunderbare Möglichkeit, um sich regelmäßig positive Erlebnisse ins Bewusstsein zu holen und damit die Wahrnehmung von Positivem zu verstärken.

Nehmen Sie die Wünsche zum Jahresanfang in die eigene Hand und tun Sie jeden Tag etwas für Ihr Glück.

Und so geht es:

1. Finden von drei schönen Erlebnissen im Tagesrückblick: "Was war schön?"
2. Formulieren, was man selbst dazu beigetragen hat, dass diese Erlebnisse zustande kamen: "Was habe ich dazu beigetragen?"

Die volle Wirksamkeit wird dann entfaltet, wenn man die Übung jeden Tag schriftlich durchführt. Nutzen Sie Ihre digitalen Helfer und setzen Sie einen "Reminder". Gestalten Sie Ihr persönliches Glückstagebuch und Sie werden erleben, dass es schon nach ein oder zwei Wochen zu Ihrer Gewohnheit wird.

Übrigens habe ich mein perönliches Glückstagebuch nach zwei Monaten erweitert. Freuen Sie sich auf die Erweiterung in der nächsten Wunschnotiz.

Ihre
Sigrid Wunsch


Quelle: Daniela Blickhan "Positive Psychologie" ein Handbuch für die Praxis (2. überarbeitete Auflage 2018)